Herren Hairstyling: Emanzipation einmal anders herum?

Die Seiten kurz, oben lang und strähnig zurück gegelt, dazu ein kerniger Dreitagebart: So ungefähr schaut er aus, der „Ready-2-Go“ Look für den modernen Mann im Frühjahr 2019. Also im Grunde genauso, wie schon im Jahr 2018, wenn auch mit einigen kleinen Anpassungen, die modebewusste Herren im Hairstyling keinesfalls aus dem Auge verlieren sollten. Denn der 30er-Jahre Look wirkt schnell altbacken und gar nicht mehr so hip und auch bei den Bärten geht es langsam aber sicher wieder in die andere Richtung. Die Top drei Hairstyles für Männer und welche kleinen Details den Unterschied ausmachen haben wir in diesem Blogbeitrag einmal zusammengetragen.

Dabei lassen sich drei ganz klare Frisurentrends für Herren identifizieren:

  1. 30er-Jahre Look, aber ohne Scheitel
  2. Der Yuppie-Look der 80’s, aber wesentlich moderner umgesetzt
  3. Der Wuschelbart wird kürzer

Herren Hairstyle Trend #1: 30’s ohne Scheitel

In den vergangenen anderthalb bis zwei Jahren trug ihn jeder Mann, der etwas auf sich hielt: Den 30er-Jahre Look nach Vorbild des Sängers Max Raabe.

Tja, und auch 2019 wird uns dieser Trend erhalten bleiben, wenn auch mit kleinen Anpassungen. Denn der Scheitel ist diese Saison passé. Statt das Haar fein und ganz akkurat zur Seite zu kämmen und diesen Look idealerweise mit einem passenden Haarpflegeprodukt zu fixieren, geht es nun wilder zu. Das Haar darf und soll wieder dicker sein. Die Mähne wird nun nicht mehr festbetoniert, sondern eher mit einem schwachen Gel, einem Wachs oder einem glänzenden Haaröl nach hinten getragen. Zudem kommt wieder mehr Natürlichkeit auf den männlichen Kopf. Dicke Haarsträhnen, die dem natürlichen Wuchs folgen, sind en vogue und man(n) kann sich wieder etwas mehr Zeit lassen, um die Pracht auf dem Oberkopf zurückschneiden zu lassen.

Die Kopfseiten dagegen brauchen auch weiterhin viel Aufmerksamkeit und regemäßige Termine beim Frisör. Denn das, was dem 30’s-Look seinen Charme verleiht, ist die Dynamik aus langem Haar oben und raspelkurzen Seiten. Länger als einen Zentimeter sollte man die Seiten daher keinesfalls werden lassen.

Wer seinen 30er-Style mit einem Bart kombiniert, sollte ebenfalls Wert auf einen ordentlichen Beardstyle legen. Denn jeder noch so sauber gepflegte Haircut steht und fällt mit dem passenden Bartstyle. Feine Schnurrbärte funktionieren ausgezeichnet mit dem 30’s Cut, Vollbärte dagegen nur bedingt, wenn sie sehr gut gepflegt und mindestens wöchentlich getrimmt werden. Speziell zu lange Bärte schaden dem Look eher und alle Experimente wie Ziegenbärtchen, Zwirbelbärte oder der Miraculix-Look sind ein absolutes No-Go!

Wer kann den 30’s-Look nicht tragen?

Wir sagen es ja nicht gern, aber der 30er Jahre Hairstyle braucht volles Haar. Wer also eine hohe Stirn, lichter werdendes Haar in der Schädelmitte oder generell dünnes Haar hat, sollte sich überlegen, ob es unbedingt der Max Raabe Look sein soll. Seine volle Wirkung entfaltet der Look – speziell mit den Anpassungen für die Saison 2019 – nämlich nur, wenn es auch Haar gibt, das zurückgestrichen werden kann.

Herren Hairstyle Trend #2: Back to the 80’s

Mittellanges Haar, Seitenscheitel, Dreitagebart und runde Hornbrille: So schaut der zweite Frisurentrend für Herren 2019 aus. Dabei werden die Haare von unten nach oben durchstuft, ohne jemals zu kurz zu werden. Die Ohren können dabei wahlweise freigeschnitten werden oder auch nicht. Dann trägt man das Haar leger hinter das Ohr gestrichen und klemmt die Frisur mit der Brille fest. Wichtig: ordentlich frisierte Kotletten, die in einen gepflegt-raubeinigen Dreitage-Vollbart übergehen.

Speziell auf dem Oberkopf werden die Haare bewusst etwas länger gelassen, dafür aber mit einem elastischen Haargel zu ca. 1-2 cm breiten Strähnen geformt, die dann leicht gescheitelt nach schräg hinten gestrichen werden. Der Scheitel selbst verträgt dabei einen gewissen Ungehorsam und muss – anders als im Vorjahr – nicht mehr mit dem Lineal gezogen sein. Stattdessen dürfen sich die Haare über den Tag wieder naturalisieren, sodass die Frisur ihren Style-Peek um die Mittagszeit erreichet.

Gute Nachrichten für Herren mit etwas weniger Haar: Weil sich die Länge der seitlichen Stufen nach der Fülle des Oberhaares richtet, lässt sich die Frisur sehr schön anpassen und individuell zuschneiden. So wirkt sie auch bei lichtem Haar nicht komisch, sondern fügt sich immer ideal in den Stil ihres Trägers ein.

Herren Hairstyle Trend #3: Das Ende des Wuschelbartes

Goodbye Holzfäller Look. Nach nun immerhin sieben Jahren wird dem Wuschelbart nun doch abgesungen. Was sich in der Saison 2018 schon andeutete, wird nun zur Gewissheit: Lange und breite Bärte, die fast keine Pflege brauchten und die man nur ab und an in Form schneiden lassen musste, haben es hinter sich. Nun werden die Bärte wieder kürzer, wenn auch (noch) nicht komplett abgeschafft. Und der Grund dafür liegt auf der Hand: Längeres Haupthaar bedeutet immer einen kürzeren Bart.

Effektiv bedeutet das, dass sich die Bartlänge auf etwa einen bis zwei Zentimeter reduziert. Auch durchgestufte Bärte, die von den Wangen nach unten länger werden und damit quasi das Pendant zu den Frisurentrends für Herren 2019 bilden, sind absolut tragbar. Sie sorgen nicht nur für eine schön definierte Gesichtsform, sie sorgen vor allem für einen stimmigen Gesamteindruck: Gefragt ist die passende Frisur zum Bart und andersherum.

Fazit

2019 verspricht einen kleinen Paradigmenwechsel in Sachen Hairstyle für Männer. Der 30er-Look wird langsam aber sicher abgelöst, die 80s feiern ein kleines Revival und in Sachen Beardstyle stehen wieder alle Wege offen: Es bleibt spannend und wir von Janine M für euch am Puls der Zeit!